Drunter und drüber!

image

Kaum ein Look ist so abwechslungsreich wie der layering Look, auch genannt Zwiebellook. Gerade für die Übergangsmonate ist der Look super praktisch, denn das Wetter schlägt von warm auf kalt und umgekehrt. Mit dem Zwiebellook ist man da bestens gewappnet. Rollis werden unter Hemden, Röcke über Kleider, Hemden unter Pullis getragen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Außerdem können verschiedene Lieblingsteile miteinander kombiniert werden. Wichtig beim Layer Look ist, dass man unterschiedliche Materialien und Farben miteinander kombiniert. Die Farben sollten einander nicht zu ähnlich sein, damit die Lagen nicht als ein Kleidungsstück wahrgenommen werden. Kleidungsstücke sollten unterschiedlich lang sein, sodass Lagen hervorschauen.
Ich habe einen lässigen (wieder mal ;)) Layer Look für den Alltag gestylt – Sweater über Oversized Hemd. Auf meine Dauenjacke konnte ich aufgrund des Wetters nicht verzichten. Skinny und Converse machen den Look komplett.

Wie gefällt euch mein Layer Look?

image

image

image

image

image

image

image

Hose: H&M (similar here), Oversized Hemd: H&M (smilar here), Sweater: H&M (similar here), Daunenjacke: United Colors of Benetton (similar here), Schuhe: Converse (shop here), Tasche: Hallhuber (similar here)

Advertisements

148 Gedanken zu “Drunter und drüber!

  1. Mir gefällt dein Look gut 🙂 Ich wollte neulich ähnliche Teile kombinieren, aber ich hatte keinen Pulli der farblich passte und der kurz genug war, bzw keine Bluse, die lang genug war. Also wurde daraus erstmal nichts.

    Liebe Grüße
    Kathi
    The constant efforts

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s